DR. RONALD NEUMANN PSYCHOANALYSE PSYCHOTHERAPIE

DIE PSYCHOANALYTISCHE BEHANDLUNGSMETHODE
Psychoanalyse ist eine wissenschaftlich fundierte Methode, mit der Menschen bei seelischen Erkrankungen,Krisensituationen sowie körperlichen Beschwerden mit psychischen Ursachen behandelt werden. Sie hat auch eine vorbeugende Funktion, indem sie Gesundheit und persönliche Entwicklung fördert.
Unbewusste Prozesse beeinflussen wesentlich unser Erleben, Denken und Fühlen. Diese können zu Konflikten führen, die uns krank machen können. Sie äußern sich zum Beispiel in körperlichen Beschwerden, aber auch psychischen, in Form von Zwängen, Ängsten, Beziehungsstörungen und vielen weiteren Symptomen.
Werden derartige Störungen für Sie zu belastend und führen gut gemeinte Ratschläge von Familie und Freunden zu keiner dauerhaften Entlastung, sollten Sie an eine professionelle Unterstützung in Form von Psychotherapie denken, in der das Unbewusste bewusst und somit verstanden werden kann, um sich nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen positiv verändern zu können. Die psychoanalytische Psychotherapie hilft dabei, sich selbst und seine Beziehungen zu anderen selbstbewusster und  befriedigender zu gestalten und seine Genuss- und Leistungsfähigkeit zu stärken.

WELCHE FORM DER THERAPIE IST FÜR SIE DIE RICHTIGE?
Das hängt von verschiedenen Faktoren ab und kann im Rahmen eines  Erstgesprächs geklärt werden. Nach weiteren etwa zwei bis vier Sitzungen wird das Setting gemeinsam festgelegt. Dabei gibt es folgende Möglichkeiten:

PSYCHOANALYTISCH ORIENTIERTE GESPRÄCHSPSYCHOTHERAPIE
Die Psychoanalytische Therapie findet ein- bis zweimal pro Woche über einen längeren Zeitraum im Sitzen statt. Sie ist dort indiziert, wo unbewusste seelische Konflikte Leidenszustände hervorrufen, die eine kontinuierliche Therapie erforderlich machen.

KLASSISCHE PSYCHOANALYSE 
Für eine klassische Psychoanalyse sind zwei bis vier Sitzungen pro Woche erforderlich, die regelmäßig und kontinuierlich über einen längeren Zeitraum im Liegen auf einer Couch stattfinden.
Die Psychoanalyse lässt die PatientInnen  in unbewusste Aspekte ihrer Seele blicken, die im Alltag nicht zugänglich sind. Ziel der Therapie ist eine Persönlichkeitsentwicklung, die zu einem stabilen Selbstwertgefühl und innerer Freiheit führt. Seelische Symptome werden dabei gelindert bzw. geheilt. Dadurch kommt ein Reifungsprozess in Gang, der das Leben bewusster und reicher macht.

KURZZEITTHERAPIE

Kurzzeittherapien bewähren sich vor allem bei klar definierten Problemen und akuten Belastungsreaktionen, wie z.B. krisenhaften Übergängen zwischen zwei Lebensphasen, traumatischen Ereignissen, akuten Krisen (etwa nach dem Verlust eines Angehörigen) bzw. Krisen am Arbeitsplatz. Hier sind eine bis zwei Sitzungen in der Woche über einen kürzeren Zeitraum erforderlich.

SUPERVISION
In einer Supervision werden Themen, Fragen und Probleme aus dem beruflichen Zusammenhang behandelt. Bereits kleine Veränderungen der eigenen Haltung und Sichtweise können zu überraschend großen Veränderungen im Erleben und Handeln im Alltag führen.

KRISENINTERVENTION
Krisen sind Teil des Lebens, dabei kann es sich um persönliche Verluste oder äußere Ereignisse wie Unfälle oder Katastrophen, handeln. Menschen in solch außergewöhnlich belastenden Situationen benötigen fast immer professionelle Unterstützung, die der inneren und äußeren Stabilisierung dient. Im Anschluss gibt es natürlich die Möglichkeit einer weiterführenden Psychotherapie.